528A4269.jpg
press to zoom
528A4255 (1).jpg
press to zoom
528A4235.jpg
press to zoom
528A4112.jpg
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/3

Text und Regie: Jorge Hugo Marín.
Regieassistent: Juan Pablo Acosta.

Darsteller: Juanita Cetina, Ella Becerra, Carmenza Cossio, Angélica Prieto, Daniel Diaza, Rodolfo Silva, Fernando de la Pava, Miguel González.

 

WIE DU WILLST, DASS ICH DICH LIEBE, probiere ich, von Mädchen zu Frau zu gehen.

.

La Maldita Vanidad setzt seine Suche nach Familienfragen fort und untersucht die traditionellen Feste der lateinamerikanischen Familie und schlägt dieses Werk mit schwarzem Humor vor, das von Jorge Hugo Marín geschrieben und inszeniert wurde, ausgehend von der Feier des fünfzehnjährigen Bestehens der Frauen in Kolumbien.

Als Ritual der sozialen Initiation verwendet, bei der die neue Frau der Familie vorgestellt wird und versucht, die Tänze der englischen und französischen Gesellschaft des 19. durch und etabliert sich als Möglichkeit des Fortschritts und der Macht in Familien mit begrenzten und mittleren Ressourcen.
Diese Party wird von Eltern nicht nur als Möglichkeit genutzt, ihre Tochter in ihrer neuen Phase als junge Erwachsene zu präsentieren, sondern auch als Symbol für Macht und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit innerhalb eines sozialen Kreises. In dieser Geschichte wird dieser soziale Kreis von einem Gewaltkontext getrübt, der schließlich durch den Feiertag getarnt wird.

 

.

Inhaltsangabe ¨Wie soll ich dich haben

.

La Maldita Vanidad setzt ihre Umfrage zu Familienthemen und die Erforschung traditioneller Feiern kolumbianischer Familien fort und schlägt dieses düster-humorvolle Stück vor – geschrieben und inszeniert von Jorge Hugo Marín – basierend auf der Feier zum 15. Geburtstag kolumbianischer Frauen und Familien.

Indem diese Feier als soziales Initiationsritual genutzt wird, in dem diese neuen Frauen gezeigt werden – während versucht wird, britische und französische klassische Bälle aus dem 19. und wurde zu einer echten Möglichkeit für Fortschritt und Macht für Familien mit niedrigem Einkommen.

Eine solche Party wird von Eltern nicht nur als Chance genutzt, ihre Töchter in eine neue Phase des jungen Erwachsenen einzuführen, sondern auch als Symbol für Macht und wirtschaftliche Gewandtheit vor ihrem sozialen Umfeld. Aber in dieser Geschichte wird dieser soziale Kreis durch einen gewalttätigen Kontext getrübt, der sich immer hinter den Feierlichkeiten versteckt hat.

 

.