STERBEN DER LIEBE, ZWEITER UNVERMEIDLICHER AKT: STERBEN.

 

In dieser Montage werden die Erinnerung, das Trauma, der Verlust und die Unmöglichkeit der Kommunikation durch sechs Charaktere sichtbar: Gladis (Luis' Mutter), Dieguito und Esteban (seine Brüder), Raúl (seine Nachbarin), Olga (Freundin der Familie) und Leonardo (Luis' Partner), die sich treffen, um ihn zu verabschieden, da dieser junge Mann gerade unter verwirrenden Umständen gestorben ist. Sie werden außerdem jede Nacht von 25 Menschen begleitet, die in den Schmerz und den Verlust dieser Familie eingetaucht sind, die aufgrund ihrer geringen wirtschaftlichen Ressourcen gezwungen ist, mitten in ihrem Zuhause einen Wachraum zu improvisieren.

Ignoranz, Ausweichen, Isolation innerhalb des Familienkerns, Intoleranz gegenüber Unterschieden, Tabus gegenüber dem Körper, Tod, sexuelle Vorlieben, Krankheit; es sind Verhaltensweisen und Situationen, die in bestimmten Bevölkerungsgruppen durch den fehlenden Zugang zu Informationen und durch auferlegte und ererbte moralische, religiöse und kulturelle Muster, die im Laufe der Zeit deformiert wurden, verstärkt werden. Dies sind die thematischen Achsen, die die Inszenierung im Rahmen des Bestattungsritus einer Totenwache zu erkunden sucht.

Sie treten auf: Carmenza Cossio, Juanita Cetina, Daniel Diaza, Miguel Gonzáles, Erick Joel Rodríguez, Juan Pablo Acosta, Juan Pablo Urrego, Fernando de la Pava.

Text und Regie: Jorge Hugo Marin

Regieassistent: Fernando de la Pava.

 

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
DRÜCKEN SIE: